Kontaktlinsentypen

Formstabile (harte) Kontaktlinsen

Umgangssprachlich als harte Linsen bezeichnete formstabile Kontaktlinsen schwimmen auf der Tränenflüssigkeit ohne die Hornhaut direkt zu berühren. Durch die Formstabilität entsteht anfänglich ein stärkeres Fremdkörpergefühl, weshalb die Eingewöhnungszeit in der Regel etwas länger ist. Auf der anderen Seite sind formstabile Linsen höchst sauerstoffdurchlässig und haben eine lange Lebensdauer.

Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen liegen direkt auf der Hornhaut und können daher im Gegensatz zu formstabilen „harten“ Linsen nicht so schnell aus dem Auge fallen. Der Tragekomfort ist sehr hoch, sodass in der Eingewöhnungsphase nur kurz ein sehr geringes Fremdkörpergefühl auftritt. Weiche Linsen sind pflegeintensiver und halten nicht so lange wie formstabile Linsen.

Austausch-Kontaktlinsen

Im Gegensatz zu konventionellen weichen Linsen die bis zu eineinhalb Jahren verwendet werden können, werden Kontaktlinsen bei einem Austauschsystem in regelmäßigen Abständen (zwischen 14 Tagen und 6 Monaten) ersetzt.

Einweglinsen (Tageslinsen)

Einweg- oder Tageslinsen werden nachdem sie einen Tag getragen wurden weggeworfen. Wesentlicher Vorteil ist, dass keine zusätzlichen Pflege- oder Reinigungsmaßnahmen vorgenommen werden müssen.

Farbige Kontaktlinsen

Es gibt zum einen farbintensivierende Linsen, welche die eigene Augenfarbe durch eine leichte Tönung verstärken und zum anderen farbveränderne Linsen, die es durch einen Aufdruck ermöglichen die Augenfarbe vollkommen anders erscheinen zu lassen (z.B. blau statt braun).